Strom und Erneuerbare Energien

Wie Sie Ihren cPPA-Verhandlungsprozess optimieren können

Solar panels and wind turbines

Ihr Kontakt:

Thomas Werner

Thomas Werner

Market Area Manager Germany (DACH)

Corporate Power Purchase Agreements (cPPAs) haben sich den Ruf erworben, eine der wirkungsvollsten Energiebeschaffungsoptionen für Unternehmen zu sein, die ihre Scope-2-Emissionen reduzieren wollen. Ein cPPA ermöglicht es den Käufern, Lieferverträge direkt mit den Entwicklern von Projekten zur Nutzung erneuerbarer Energien abzuschließen, um sich einen langfristigen Vertrag über die Abnahme ihres Stroms zu sichern. Indem sie die Stromkosten absichern, anstatt den schwankenden Großhandelspreisen zu unterliegen, können Unternehmen beträchtliche Energieeinsparungen erzielen und gleichzeitig das Wachstum sauberer Technologien fördern sowie Nachhaltigkeitsverpflichtungen und -ziele erfüllen.

Die Eigenschaften der cPPAs machen sie jedoch komplexer und anspruchsvoller im Vergleich zu  normalen Energiebeschaffungsverträgen. Dies liegt daran, dass sie ein höheres Maß an Genauigkeit bei den Mengenprognosen, die Aufwärtsentwicklung der Absicherungsmechanismen und die große Bedeutung einer guten Kreditwürdigkeit erfordern.

Abgesehen von der Komplexität können Sie beim Abschluss eines langfristigen Vertrags auf folgende Herausforderungen stoßen: komplizierte Abstimmung mit den Interessengruppen, Vertragsdauer, länderübergreifende Rechtsprechung und in letzter Zeit die Volatilität des Großhandelsmarkts. Es gibt bestimmte Aspekte, die beim Abschluss eines cPPA ebenfalls berücksichtigt werden sollten, nämlich die Preisüberwachung, die Zahlungsbedingungen, die reibungslose Umstellung des Vertrags (bei dreiseitigen Vertragsstrukturen) und die Optimierung des Verhandlungsprozesses.

Der Mangel an neuen Projekten, der zum Teil auf die gestiegenen Kosten für Genehmigungen und Zusammenschaltungen aufgrund von Verzögerungen in einigen Märkten und Unterbrechungen der Lieferkette im Zusammenhang mit Covid-19 zurückzuführen ist, bedeutet, dass wir uns in einem Verkäufermarkt befinden. Außerdem bedeuten die jüngsten Energiepreiserhöhungen, dass es noch mehr Hindernisse für Unternehmen gibt, die sich an cPPAs beteiligen wollen. Der Verhandlungsprozess birgt Risiken, die über das Zustandekommen eines cPPA entscheiden können. Deshalb ist es in diesen unsicheren Zeiten so wichtig wie nie zuvor, den Vertrag richtig abzuschließen.

Beobachten Sie die Marktbedingungen: In einer sich ständig verändernden Energielandschaft mit volatilen Großhandelsmärkten ist es wichtig, dass Sie sich sowohl bei der Vertragsstruktur als auch bei der Preisgestaltung alle Optionen offen halten.

Wie Sie Ihren cPPA-Verhandlungsprozess optimieren können:

1. Beobachten Sie die Marktbedingungen: In einer sich ständig verändernden Energielandschaft mit volatilen Großhandelsmärkten ist es wichtig, dass Sie sich sowohl bei der Vertragsstruktur als auch bei der Preisgestaltung alle Optionen offen halten.
  • Beobachten Sie den Markt und fordern Sie vom Anbieter eine neue Preisstruktur an, um Einblick in andere verfügbare Optionen zu erhalten, z. B. eine Umstellung von festen auf marktbasierte Preise.
  • Beobachten Sie die Marktbedingungen genau und pflegen Sie ein enges, transparentes Verhältnis zu Ihrem PPA-Berater, damit Sie zum günstigsten Zeitpunkt schnelle und effiziente Entscheidungen treffen können.

2. Ausrichtung der Stakeholder: Die cPPA Umsetzung und Verhandlung kann aufgrund der hohen Marktvolatilität und der großen Verbrauchernachfrage ein langwieriger Prozess sein. Diese Umstände haben den PPA-Markt zu einem Verkäufermarkt gemacht, was bedeutet, dass die Verkäufer mehr Auswahl und Mitspracherecht bei den abgeschlossenen Verträgen haben.

  • Es ist von entscheidender Bedeutung, die Zusammenarbeit mit einem geeigneten Ersatzlieferanten und Entwickler aufrechtzuerhalten, indem die Zusammenarbeit mit den in die engere Wahl gezogenen Kandidaten fortgesetzt wird.
  • Kontinuierliche Zusammenarbeit mit dem Kunden, dem Entwickler und dem Lieferanten, um mögliche Risiken so früh wie möglich zu erkennen.

3. Behalten Sie den Überblick über "Deal-Breaker"-Klauseln: cPPAs werden länderspezifisch ausgehandelt, was bedeutet, dass verschiedene Unternehmen (d. h. Entwickler, Lieferanten) bestimmte Klauseln oder länderspezifische Anforderungen unterschiedlich auslegen können. Transparenz ist in der Angebotsphase entscheidend. Zu diesem Zeitpunkt können auffällige Klauseln entweder erörtert oder frühzeitig ausgehandelt werden, um zu vermeiden, dass die Verhandlungen erst in der Endphase geführt werden, was das Risiko eines Ausstiegs erhöhen könnte. Dies zeigt auch, wie wichtig es ist, während des gesamten Prozesses Alternativangebote bereitzuhalten.

  • Ermittlung von Risiken in Bezug auf die Anzahl der beteiligten Rechtspersonen und Festlegung von Zeitplänen für Maßnahmen: An jedem cPPA-Verhandlungsprozess sind mehrere Parteien beteiligt, darunter Ihre eigenen juristischen Berater (insbesondere, wenn die unterzeichnende Einheit in einem anderen Land als das cPPA ansässig ist) sowie die Rechtbereiche des Entwicklers und des Lieferanten. Dies kann eine Herausforderung darstellen und zu Verzögerungen beim Vertragsabschluss führen; und sollte daher von Anfang an gut gesteuert werden.

4. Einholung der Zusage von Unterzeichnern der Endverbraucher: Auch die endgültige Unterzeichnung des cPPA kann ein zeitaufwändiger Prozess sein. Wenn es darum geht, schnell zu handeln oder sich einen bestimmten Preis zu sichern, ist es wichtig, innerhalb eines angemessenen Zeitraums unterschreiben zu können. Indem Sie mit allen Parteien vereinbaren, den Termin für die Unterzeichnung im Voraus festzulegen, können Sie die Verfügbarkeit und rechtzeitige Zusage sicherstellen.

DNV hat diese Risiken durch Erfahrungen in verschiedenen Märkten identifiziert und nutzt dieses Wissen, um Unternehmen bei der Optimierung der letzten Phase des Prozesses der cPPA-Verhandlung zu helfen. Finden Sie heraus, wie wir Ihr Unternehmen mit End-to-End-Dienstleistungen entlang der gesamten PPA-Reise unterstützen können - von der Entwicklung von Beschaffungsstrategien über die Einholung von Angeboten bis hin zur Ausführung von cPPAs.

Für weitere Informationen und cPPA-Beratungsdienste nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Ihr Kontakt:

Thomas Werner

Thomas Werner

Market Area Manager Germany (DACH)