Skip to content

Bundesrat billigt Energieeffizienzgesetz

Am 20. Oktober 2023 hat der Bundesrat das Gesetz zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Änderung des Energiedienstleistungsgesetzes (Energieeffizienzgesetz (EnEfG)) gebilligt. Damit hat das Gesetz die letzte Hürde vor der Veröffentlichung genommen und kann im nächsten Schritt in Kraft treten.

Das Gesetz sieht konkrete Einsparziele beim Energieverbrauch für Unternehmen und öffentliche Stellen bis zum Jahr 2030 vor. Um dies zu erreichen, werden Unternehmen, öffentliche Stellen und Rechenzentren zu unterschiedlichen Maßnahmen verpflichtet. 

So müssen beispielsweise Unternehmen mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von mehr als 7,5 GWh unter anderem ein Energie- oder Umweltmanagementsystem einführen. Für die Einführung der jeweiligen Systeme haben sie ab Inkrafttreten des Gesetzes 20 Monate Zeit. Darüber hinaus müssen Unternehmen mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch ab 2,5 Gigawattstunden innerhalb von drei Jahren konkrete Pläne zu wirtschaftlichen Energieeffizienzmaßnahmen erstellen und veröffentlichen. Auch Bund, Länder und Kommunen sollen Vorbilder sein und Energie einsparen - unter anderem durch die Einführung von Energie- und Umweltmanagementsystemen. Spezielle Maßnahmen kommen auch auf Rechenzentren zu. Einige wesentliche Aspekte des Gesetzes haben wir in unserer News vom 25.09.2023 "Energieeffizienzgesetz passiert Bundestag" für Sie zusammengefasst. 

„Das Gesetz ist eine gute Nachricht für die Steigerung der Energieeffizienz, da die Maßnahmen dazu beitragen, die Energieeffizienzlücke zu schließen", erläutert Dirk Vallbracht, Energiemanagementexperte bei DNV Business Assurance in Deutschland. „Die Praxis zeigt immer wieder, das wirksames Energiemanagement dabei hilft, den Energieverbrauch zu senken. Allerdings rate ich betroffenen Unternehmen, zeitnah mit der Einführung des Systems anzufangen, da 20 Monate nicht viel Zeit sind."

Entschließung vom Bundesrat

Begleitet wurde die Billigung durch den Bundesrat von einer Entschließung. Hierin weist der Bundesrat daraufhin, die Länder bei der Finanzierung der Mehraufwendungen auf Landes- und auf kommunaler Ebene angemessen zu unterstützen, um ihnen die kurzfristige Umsetzung des Gesetzes zu ermöglichen. Außerdem fordert der Bundesrat, den Vollzug der Bußgeldvorschriften des Energieeffizienzgesetzes zentral durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle zu gewährleisten. Die Entschließung wurde der Bundesregierung laut Informationen auf der Webseite des Bundesrates zugeleitet. Sie entscheidet, wann sie sich damit befasst - feste Fristen gibt es hierfür nicht.

Die nächsten Schritte

Das Gesetz wird nun über die Bundesregierung dem Bundespräsidenten zur Unterzeichnung zugeleitet. Es tritt am Tag nach der Verkündung im Bundesgesetzblatt in Kraft. 

Weitere Informationen sowie sämtliche zugehörigen Drucksachen finden Sie auf der Webseite des Bundesrates


Update vom 20.11.2023

Das Gesetz wurde im Bundesgesetzblatt verkündet und ist am 18. November 2023 in Kraft getreten. Hier geht es zum Gesetzestext. 

Weitere Informationen

  Wirtschaftlichkeitsanalyse nach DIN EN 17463:2021 (ValERI)

Wirtschaftlichkeitsanalyse nach DIN EN 17463:2021 (ValERI)

Melden Sie sich gleich für unser Training an.

  Mit Hilfe der ISO 50005:2021 schrittweise ein effizientes Energiemanagementsystem implementieren

Mit Hilfe der ISO 50005:2021 schrittweise ein effizientes Energiemanagementsystem implementieren

Bsuchen Sie unser Training zur Implementierung eines Energiemanagementsystems

 

Energiemanagementsystem nach ISO 50001

Erfahren Sie mehr über den Standard.

 

Kundenbefragungen & Studien

Erhalten Sie durch unssere ViewPoint-Befragungen Einblicke in Business-Trends

 

News & Pressemitteilungen

Hier finden Sie unsere aktuellen Meldungen!

 

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an!

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie per E-Mail über Neuigkeiten rund um die Zertifizierung von Managementsystemen, über Events und Aktivitäten von DNV.