Strom und Erneuerbare Energien

DNV organisiert Exkursion zu Spadeadam Research & Testzentrum für Delegation des Gas-und Wasserstoffsektors

Wasserstoff bietet enormes Potential – aber sicherer Umgang mit dem Energieträger ist essenziell

Exkursion zu Spadeadam
Copyright: DNV

Gemeinsam mit dem Cluster Erneuerbare Energien Hamburg organiserte DNV Ende November einen Besuch seines Research & Testzentrums in Spadeadam (UK). Hauptfokus des Seminars vor Ort war der sichere Umgang mit Wasserstoff.

SPADEADAM 27./28. November 2023 – Das Interesse war groß: Mehr als 30 Delegierte von Pipeline- und Speicherbetreibern, Projektentwicklern, Verbänden und Herstellerunternehmen nahmen an dem Besuch des Testzentrums teil. Ziel des Seminars war es, das Bewusstsein für die Risiken und den sicheren Umgang mit Wasserstoff zu schärfen - insbesondere vor dem Hintergrund der umfangreichen Pläne Deutschlands zum Aufbau einer Wasserstoffinfrastruktur.

Wasserstoff wird mittlerweile als unverzichtbarer Baustein in der Realisierung der Energiewende angesehen, insbesondere in der Dekarbonisierung von Energiegroßverbrauchern und energieintensiven Anwendungen. Die Sicherheit bei der Erzeugung, dem Transport sowie der Speicherung und Nutzung von Wasserstoff ist in aktuell laufenden und geplanten Projekten von entscheidender Bedeutung.

DNV beschäftigt sich schon seit Jahren mit den Sicherheitsaspekten im Umgang von Wasserstoff und testet diese in seinem Spadeadam Research & Testzentrum in der Nähe von Newcastle (UK) über verschiedene Versuchsaufbauten.

Die im Seminar vermittelten theoretischen Grundlagen und physikalischen Eigenschaften von Wasserstoff konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Veranschaulichung auf dem Testgelände in kontrollierten Demonstrationen mit Propan, Methan und Wasserstoff erleben: bei verschiedenen Explosionen, einem Flammenvergleich und einem großen Jetfire war beeindruckend zu beobachten, wie sich die Gase im Vergleich verhalten.

„Selbst bei kleineren Explosionen spürte ich die Druckwellen, die Lärmentwicklung und die Wärme in Gesicht. Ich mag mir nicht vorstellen, wie unkontrollierte Explosionen und Brände in realer Umgebung ablaufen würden“, so Sibyl Scharrer, Projekt Officer Internationale Kooperation Wasserstoff bei EE.HH.

Ebenfalls vorgestellt wurde das das Projekt „Future Grid“ des britischen Gasnetzbetreiber National Gas, mit dem auf dem Testgelände die Entwicklung und Betrieb eines Gasnetzes zur Versorgung mit Wasserstoff erforscht wird.

Auch die „HyStreet“, in der Wasserstoff-Anschlüsse und die Verteilung von Wasserstoff in eigens errichteten Häusern getestet wird, war Teil der Besichttigung.

Weitere Themen wie die Sicherheit von Wasserstoff im Vergleich mit anderen Gasen, technische Herausforderungen für Wasserstoffanlagen und ein Einblick in bedeutende Wasserstoff-Research Projekte rundeten das Programm ab.

Bei einem Networking Dinner konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer weiter austauschen – ein besonderer Dank gilt dieser Stelle EE.HH für die freundliche Einladung.

Die Exkursion fand im Rahmen des Anfang 2023 gegründeten DNV EnergieNetzWerks zur Verknüpfung der Branchen des deutschen Energiesektors statt.