Lebensmittel und Getränke

„Glutenfrei“-Zertifizierungsprogramm (Gluten-Free Certification Program – GFCP), Version 3

Gluten_Free_Rainbow_Pasta

Ihr Kontakt:

Haben Sie Fragen?

Rufen Sie unser Experten-Team an unter +49 201 7296 222 oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

Möchten Sie ein Angebot?

Angebot anfragen

Personen, die auf eine streng glutenfreie Ernährung angewiesen sind, müssen wissen, dass die gekennzeichneten Produkte sicher sind. Ein „Glutenfrei“-Managementsystem bietet einen sehr hohen Schutz vor Fehlern und eine klare Erkennbarkeit am Verkaufsort.

Der Standard basiert auf dem HACCP-Konzept (Hazard Analysis and Critical Control Points - Gefahrenanalyse und kritische Kontrollpunkte) und umfasst Managementsysteme für die Lebensmittelsicherheit sowie international anerkannte gute Herstellungspraktiken, um die Produktsicherheit und -qualität zu gewährleisten. Einzelhändler, Lebensmitteldienstleister und große Lebensmittelhersteller akzeptieren die Zertifizierung nach dem Standard als Teil ihres Zulassungsverfahrens für Lieferanten. Es verfolgt einen fundierten, risikobasierten Ansatz, unterstützt die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften und bietet Unternehmen einen eindeutigen Weg zur Zertifizierung. 

Das BRCGS „Glutenfrei“-Zertifizierungsprogramm (GFCP) kann mit allen GFSI-Benchmarking-Standards für Lebensmittelsicherheit kombiniert werden, wie zum Beispiel FSSC 22000, IFS Food und SQF. Die Audits können als eigenständiges Audit oder in Kombination mit Ihrem GFSI-Zertifizierungsaudit durchgeführt werden. Dies hilft Ihnen, Auditkosten und Beeinträchtigungen Ihrer Geschäftsaktivitäten zu reduzieren. Außerdem bietet das Zertifizierungsprogramm die Möglichkeit, Zertifizierungstermine zu kombinieren. 

Vorteile:

Die Zertifizierung von Systemen und Einrichtungen bietet Ihrem Unternehmen die folgenden Vorteile:  
  • Vermeidung von Produktionsfehlern,
  • Reduzierung der Risiken, die mit dem alleinigen Einsatz von Glutentests am Endprodukt verbunden sind,
  • Schutz von Risikopersonen und einfache Kennzeichnung von glutenfreien Produkten,
  • Erschließung neuer Märkte und Erweiterung der Geschäftsmöglichkeiten,
  • Steigerung der Kosten- und betrieblichen Effizienz durch die Kombination von Audits mit bestehenden GFSI-Benchmarking-Standards,
  • Stärkung des Markenvertrauens der Verbraucher durch die Unterstützung von Produktversprechen bezüglich glutenfreier Produkte durch führende Zöliakie-Organisationen.

Der Standard

Das BRCGS „Glutenfrei“-Zertifizierungsprogramm (GFCP) bietet ein Rahmenwerk für ein „Glutenfrei“-Managementsystem (GFMS). Es unterstützt die Überwachung von Gluten in glutenfreien Produkten, von der Herstellung über die Verarbeitung bis zur Verpackung. Es ergänzt die GFSI-Benchmarking-Standards und wird von den wichtigsten Zöliakie-Gesellschaften weltweit anerkannt. Der Standard ist für die folgenden Produkte anwendbar:   
  • verarbeitete Lebensmittel, sowohl Eigenmarken als auch Kundenmarken,
  • Zutaten für die Verwendung durch Lebensmitteldienstleister, Catering-Unternehmen und/oder Lebensmittelhersteller,
  • Heimtierfuttermittel,
  • Kosmetikprodukte,
  • natürliche Gesundheitsprodukte,
  • Arzneimittel.
Der Standard umfasst 9 Abschnitte:  
  1. Verpflichtung auf Führungsebene
    Eine Verankerung auf Führungsebene ist von entscheidender Bedeutung für die Entwicklung einer guten Sicherheitskultur sowie für die Wirksamkeit des GFMS. Dies trägt zur vollständigen Umsetzung und kontinuierlichen Weiterentwicklung des Systems bei. 
  2. Anforderungsprogramme 
    Die Grundlage eines GFMS bildet ein vollständig umgesetztes Anforderungsprogramm. Dies ist erforderlich, um die betrieblichen Bedingungen zu kontrollieren und die Produktion von sicheren Lebensmitteln zu fördern. 
  3. Glutenkontrolle 
    Es müssen Kontrollmaßnahmen vorhanden sein, um Kontrollen zur Feststellung von Gluten während des gesamten Produktionsprozesses durchzuführen. Dazu gehören eine angemessene Schulung der Mitarbeiter, die Genehmigung von Lieferanten und Zutaten, Spezifikationen für das Endprodukt und Tests.
  4. HACCP-Grundsätze
    Der Standort muss über einen dokumentierten, vollständig umgesetzten und wirksamen Lebensmittelsicherheitsplan verfügen, der die HACCP-Grundsätze des Codex Alimentarius einbezieht.
  5. Aufzeichnungen
    Zum Nachweis der effektiven Anwendung jeder Kontrollmaßnahme und zur Ermöglichung offizieller, unabhängiger Überprüfungen durch Dritte müssen Aufzeichnungen geführt werden.
  6. Dokumentenverwaltung
    Der Standort muss über ein Verfahren zur Verwaltung von Dokumenten verfügen, die das GFMS beschreiben.
  7. Validierung
    Die Maßnahmen müssen validiert werden. Die Dokumentation muss einen ausreichenden Nachweis über die effektive Kontrolle jeder Gefahr enthalten, einschließlich unterstützender Daten.
  8. Aufrechterhaltung und Neubeurteilung des GFMS
    Das verantwortliche Team muss das GFMS mindestens jährlich und vor allen Änderungen, die die Produktsicherheit beeinflussen können, überprüfen. Änderungen, die sich aus der Überprüfung ergeben, müssen in das GFMS einfließen und den beteiligten Mitarbeitern durch entsprechende Schulungen vermittelt, vollständig dokumentiert und die Validierung aufgezeichnet werden.
  9. Interne Audits
    Es muss ein Programm für interne Audits eingerichtet werden. Die Auditfrequenz sollte unter Berücksichtigung der jeweiligen Risiken sowie der bisherigen Auditergebnisse festgelegt werden. Alle Aktivitäten müssen mindestens jährlich erfolgen.

9 Schritte zur Zertifizierung

  1. Informieren Sie sich über das Programm
    Auf der BRGC Webseite finden Sie weitere Informationen über das Programm, seine Vorteile und wie Sie den Standard herunterladen können.
  2. Laden Sie den Standard herunter
    Um sich online anzumelden und den GFCP Global Standard (Version 3) sowie weitere technische Dokumente herunterzuladen, besuchen Sie die BRGC Webseite.
  3. Melden Sie sich für das Programm an
    Schließen Sie einen Lizenzvertrag für das Programm (Program License Agreement) ab. Dieser Vertrag enthält die allgemeinen Geschäftsbedingungen von BRCGS. Reichen Sie unter Verwendung eines Schedule A-Formulars und/oder einem gleichwertigen, vom BRCGS genehmigten Prozesses eine Liste mit sämtlichen glutenfreien Produkten ein, die im Rahmen des GFCP Global Standard anerkannt werden sollen.
  4. Bereiten Sie sich auf das Audit vor
    Bevor Sie ein Audit einplanen, wählen Sie die von Ihnen bevorzugte Option und führen Sie eine Selbstbewertung durch. Dies kann im Rahmen eines internen Audits unter Verwendung der GFCP-Selbstbewertungs-Checkliste erfolgen.
  5. Wählen Sie eine Zertifizierungsstelle
    Wählen Sie Ihre akkreditierte Zertifizierungsstelle, z. B. DNV GL. Gemeinsam werden der Umfang des Audits und ein Termin festgelegt.
  6. Führen Sie das Audit durch
    Im Rahmen des Audits wird die praktische Umsetzung des „Glutenfrei“-Managementsystems überprüft. Dies umfasst die Überprüfung von Produktionsabläufen und -prozessen, Dokumentenprüfungen und Mitarbeiterbefragungen. Außerdem umfasst das Audit eine Prüfung der Rückverfolgbarkeit und eine Überprüfung der Produktetiketten.
  7. Erhalten Sie das Zertifikat
    Alle Nichtkonformitäten und Korrekturmaßnahmen müssen innerhalb von 28 Tagen nach dem Audit abgeschlossen sein. Die Zertifizierungsstelle prüft Ihre Nachweise vor der Fertigstellung des Auditberichts und stellt Ihr Zertifikat innerhalb von 42 Tagen nach dem ersten Audittag aus.
  8. Aufrechterhaltung der Zertifizierung
    Nutzen Sie die Erkenntnisse aus dem Zertifizierungsprozess, um Verbesserungsbereiche zu identifizieren und zu bewerten, wie Sie die Anforderungen des Programms weiterhin erfüllen können. Dies hilft Ihnen auch bei der Vorbereitung auf das nächstjährige Audit. Vereinbaren Sie den Audittermin so, dass das Audit ca. 2 Monate vor Ablauf Ihres GFCP-Zertifikats stattfinden kann, damit genügend Zeit für das Audit und die Ausstellung des neuen Zertifikats bleibt.
  9. Etiketten und Verbraucherkommunikation
    Stellen Sie sicher, dass Verbraucher leicht erkennen können, dass Ihr Produkt wirklich glutenfrei und sicher ist. Auf Verkaufsverpackungen dürfen Sie die GFCP-Warenzeichen oder im Rahmen des GFCP genehmigte und kontrollierte Warenzeichen verwenden. Dazu müssen Sie die Anforderungen des GFCP Trademark Usage Guide (Leitfaden zur Verwendung von Warenzeichen) bei der Gestaltung Ihrer Marketingmaterialien und Etiketten beachten. Alle Entwürfe müssen BRCGS vor der Verwendung auf dem Markt zur Genehmigung vorgelegt werden.

Wie kann DNV GL Sie unterstützen?

Wir bieten Ihnen folgende Dienstleistungen an:  
  1. Gap-Analyse 
    DNV GL kann eine Gap-Analyse in Bezug auf die Anforderungen des Standards durchführen, um die Produktionsstandorte auf das Zertifizierungsaudit vorzubereiten. Die Bewertung identifiziert die erforderlichen Verbesserungen für den Produktionsstandort, um das Zertifizierungsaudit erfolgreich zu bestehen.
  2. Zertifizierung im Rahmen des „Glutenfrei“-Zertifizierungsprogramms 
    Zertifizierung Ihres Managementsystems für die Produktsicherheit.
  3. Training
    Offizielles BRC-Training für den „Glutenfrei“-Standard.

DNV GL verfügt über ein umfangreiches Netzwerk von Auditoren, die über weitreichende Erfahrungen in der Auditierung von Organisationen für Produkte und Prozesse in den Bereichen Lebensmittelsicherheit, Qualität und Nachhaltigkeit verfügen. Dies umfasst die Zertifizierung der Lebensmittelsicherheit unter Berücksichtigung aller GFSI-Benchmarking-Standards.

Auditoren aus dem weltweiten Netzwerk von DNV GL sind in vielen Ländern vertreten und in der Lage, Audits in der jeweiligen Landessprache und mit Kenntnis und Verständnis der lokalen Gepflogenheiten durchzuführen.

Ihr Kontakt:

Haben Sie Fragen?

Rufen Sie unser Experten-Team an unter +49 201 7296 222 oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

Möchten Sie ein Angebot?

Angebot anfragen

Entdecken Sie unsere weiteren Dienstleistungen: